www.netzwerk-kultur-gewerbe.de

Netzwerktreffen
Kultur und Gewerbe II

  • im Centre Français de Berlin, Müllerstraße 74, 13349 Berlin
  • am Mittwoch, 12. September 2012 von 19 bis 22 Uhr
 
WWMarkt 2012
Weihnachtsmarkt 2013
Evangelische Nazareth-kirchengemeinde
 
vorhergehende Projekte
Weihnachtsmarkt 2012
Weihnachtsmarkt 2011
Weihnachtsmarkt 2010
 
Netzwerktreffen Kultur
und Gewerbe II
Netzwerktreffen Kultur
und Gewerbe I
 
Impressum/ Kontakt

Videodokumentation des Netzwerktreffens II

Das Video beinhaltet

  • Die Ansprache von Carsten Spallek, Stadtrat für Stadtentwicklung und Wirtschaft
  • Die Präsentation des Centre Francais de Berlin von Florian Fangmann
  • Interviews (chronologisch) mit
    - Sabine Atzberger-Göbel, Ballsaal Studio Berlin im Soldiner Kiez
    - Sabine Krutzsch, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
    - Holger Haak, Literat, bekannt für seinen Fundus an Alt-Berliner Geschichten
    - Thomas Friedrich, Schriftsteller
    - Marie Bauer, Graphikdesignerin
    - Inge Schmidt und ihre Freundin, Gewerbetreibende aus Kreuzberg
    - Karsten Scheffer, Fa. Jahn, Mack & Partner
    - Kerstin Kaie, Soldiner Kiez Verein
    - Brigitte Lüdecke, Veranstalterin
    - Eva Högel, Bundestagsabgeordnete für Berlin Mitte

Die vollständige Video-Dokumentation steht hier zum Download.

 
Hintergrund der Veranstaltung
Ziel der Veranstaltung Netzwerktreffen Kultur und Gewerbe ist, Geschäftsleute aus Müllerstraße und Umgebung mit Kunst- und Kulturakteuren aus dem ganzen Wedding zusammen zu bringen, für interessante Gespräche, zur gegenseitigen Inspiration und für fruchtbare Geschäftskontakte. Geschäftsleute der Müllerstraße wohnen teilweise in ganz anderen Stadtteilen und kennen die junge Weddinger Kunst- und Kulturszene nicht. Umgekehrt finden Künstler und Galeristen nicht so leicht Anknüpfungspunkte zur Zusammenarbeit mit Gewerbetreibenden. Auch wenn es nicht gleich nach dem Netzwerktreffen zur Fotoausstellung beim Italiener oder einer Lesung im Friseursalon kommt, so bereitet eine offene Veranstaltungen dieser Art den Weg für Gemeinsamkeiten, die vielleicht erst längerfristig reifen.
Die Netzwerktreffen werden ganz bewusst an einem interessanten Kulturstandort durchgeführt. Das Centre Français de Berlin (CFB) ist für viele Weddinger ein starker Bezugspunkt an der oberen Müllerstraße. Viele Anwohner erzählen, dass Sie früher regelmäßig das Kino besucht haben. Die Geschichte und Architektur des Hauses werden während dem Netzwerktreffen Kultur und Gewerbe während zwei Führungen anschaulich erklärt.
Berlin-Wedding ist in Bewegung gekommen, der Stadtteil ist im Umbruch: Junge Menschen ziehen zunehmend hier her, die Mieten steigen, von Gentrifizierungsprozessen ist die Rede.
Das Stadtentwicklungsprogramm Aktives Stadtzentrum Müllerstraße ist hier eingesetzt, um mit Bürgerbeteiligung eine eher altmodische Geschäftsstraße baulich, kulturell aber auch sozial und geschäftlich zu erneuern.
Der Einladungsflyer steht hier zum Download
 
Aus dem Projektbericht:
Die Anwesenheitsliste – siehe Anhang zeigt eine sehr große Vielfalt an Branchen und Institutionen. Eine Führungskraft von Kaufland war da, die Handwerkkammer war vertreten, aber auch jemand vom Bezirksverband der Kleingärtner ist gekommen, Wirtschaft, auch Sozialwirtschaft, Kultur und NGOs waren bunt gemischt. Viele Gäste hatten das CFB bisher nie besucht/ besichtigt und zeigten sich beeindruckt von dem Gebäude.
Die Werbung zur Veranstaltung in verschiedenen frankophone Facebook-Gruppen stieß auf gute Resonanz aber tatsächlich teilgenommen haben dann doch weniger Franzosen, als erwartet.
Es gab viele Teilnehmer, die das Aktive Stadtzentrum Müllerstraße bisher überhaupt nicht kannten und sich mit Interesse informiert haben.
Alle Teilnehmer berichteten von sehr guten, weiterführenden Gesprächen während der Veranstaltung.
Das Programm wurde durchgeführt wie geplant. Die Einführungsrede von Herrn Spallek, Stadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung sowie die Vorstellung des Centre Français de Berlin kamen sehr gut an und sind in einem Video (das im Internet bereitsteht) vollständig dokumentiert.
Neben einem Fachgespräch mit dem zuständigen Stadtrat und wurde durch die Veranstaltung auch die Öffentlichkeit auf die Qualitäten des Kinosaals und die Probleme mit der Genehmigung des Bauantrags aufmerksam. Die anwesenden Journalisten – Christof Schaffelder/ DIE ECKE, Joachim Faust/ weddingweiser.de – haben nach der Veranstaltung sowohl das Centre Français de Berlin als auch die Problematik des Kinosaals weitergehend bekannt gemacht. Siehe zum Beispiel Centre Français im Umbruch – was passiert mit dem Kino?
 

Ein Veranstaltung von Brigitte Lüdecke in Kooperation mit dem Geschäftsstraßenmanagement Müllerstraße (Planergemeinschaft Dubach, Kohlbrenner, vertreten durch Gabriele Isenberg-Holm und Winfried Pichierri) und dem Centre Français de Berlin.

Die Veranstaltung ist gefördert im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms Aktive Zentren mit Mitteln des Bundes und des Landes Berlin.
www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/aktive_stadtzentren
www.aktivezentren.de
www.muellerstrasse-aktiv.de

   
 
© b. lüdecke